Allgemein

Ampeln, Kreisel, Radverkehr – Straßenbau in Brandenburg

 

Die Fertigstellung des Ausbaus des Marwitzer Kreisels (L20/L17) bringt nun mehr Verkehrssicherheit; insbesondere für Radfahrer und Fußgänger. Schülerinnen und Schüler können den Bereich sicherer zu Fuß oder mit dem Rad queren, um die Haltestellen der OVG zu erreichen. Diese Baumaßnahme war eine von vielen Projekten in unserer Region, welche in Zusammenarbeit mit dem Landesbetrieb Straßenwesen umgesetzt wurde – mit Erfolg.

Gesperrte Straßen oder der Stopp vor einer Baustellenampel – Dies kann einem täglich widerfahren und führt oft auch zu Frust, da Umleitungen und ungeplante Stopps vor Ampeln zusätzliche Wege und Zeitverzug mit sich bringen. Genauso ärgerlich sind jedoch Schlaglöcher, gesperrte Brücken oder nicht vorhandene Radwege. Viele Anrufe und Anfragen zum Ausbau von Straßen oder Radwegen, zur Verkehrssicherheit oder zu Sperrungen aufgrund von Baumaßnahmen erreichen mich wöchentlich in meinen Büros in Potsdam und Velten.

Einer der „Player“ in Brandenburg, welcher hier Verantwortung trägt, ist der Landesbestrieb Straßenwesen (LS). Dieser plant, baut, saniert und bewirtschaftet über 10.000 Straßenkilometer im Land. Grund genug für mich, mit dem „Chef der Landesstraßen“, dem Vorsitzenden des Vorstands des landeseigenen Unternehmens, Edgar Gaffrey, am Hauptsitz in Hoppegarten ins Gespräch zu kommen.

Gemeinsam mit meinem Fraktionskollegen Jörg Vogelsänger traf ich mich mit ihm und seiner Stabsstellenleiterin – Stabsstelle 4 – Programmsteuerung und Förderung, Frau Hagelstein.

1600 Angestellte plus 150 externe Mitarbeiter, speziell für den Winterdienst, arbeiten für den gesamten Landesbetrieb Straßenwesen in Brandenburg. Bevor es zur Ausgründung der Autobahn GmbH kam, die sich nun separat um die Entwicklung der Autobahninfrastruktur kümmert, waren es ca.  2350 Angestellte. Durch die Aufspaltung wurden Bereiche ausgegliedert und Angestellte wechselten in die neue Gesellschaft.

 

Die Straßenbauverwaltung gliedert sich in drei regionale Bereiche:

Ost (Frankfurt (Oder) und Eberswalde),

Süd (Wünsdorf und Cottbus), und

West (Kyritz und Potsdam).

 

 

Ein wichtiger Bestandteil neben den eigentlichen Aufgaben wird immer mehr auch die Nachwuchsförderung. Neben der normalen Berufsausbildung zum Straßenwärter bietet der Landesbetrieb auch ein Duales Studium in der Fachrichtung Bauingenieurwesen mit den Abschlüssen Bachelor of Engineering – Spezia­li­sierung: „Bauinge­nieurwesen“, „Infrastruk­tur­systeme“ und „Siedlungs­was­ser­wirt­schaft“ an. Aber auch eine Referendarausbildung in der Fachrichtung Bauingenieurwesen, Fachgebiet Straßenwesen ist an den Standorten möglich.

Laut Webseite, gibt es in ganz Brandenburg 92 offene Stellen, 4 davon im Landkreis Oberhavel. Leider hat auch der LS mit dem Mangel an Fachpersonal zu kämpfen. Speziell in den ländlichen Regionen ist es schwer ausreichend Mitarbeiter zu finden und an sich zu binden.

Selbstverständlich kamen wir auch auf Projekte in meinem Wahlkreis zu sprechen. Unter anderem die Deckensanierung der L20 in Velten oder die Ortsdurchfahrt in Vehlefanz. Langjährige Themen, die mich in meinem Wahlkreis immer wieder beschäftigen. Aber auch der Radwegeausbau an der B 167/B 109 in Falkenthal und die Umfahrung Teschendorf/Löwenberg (B96 neu) waren Thema.

Der Landesbetrieb ist nicht nur für den reinen Baukörper „Straße“ zuständig, sondern auch für die Anpflanzung und Pflege beispielsweise von Alleebäumen. Seit 2018 sind bereits mehr als 2500 Bäume neu gesetzt worden.

Ich danke Herrn Gaffrey und Frau Hagelstein für die Möglichkeit des persönlichen Treffens. Für mich und meine Arbeit ist es wichtig mit den handelnden Personen ins Gespräch zu kommen, mir ein Bild von Struktur und Arbeitsabläufen vor Ort zu machen, sie kennenzulernen und zu verstehen.

Ich glaube, dass der Austausch dazu beitragen kann, Projekte in unserer Region weiter voranzubringen. Hierfür setze ich mich auch in Zukunft ein. Die Zusammenarbeit mit dem Landesbetrieb Straßenwesen als verlässlicher Partner ist mir hierbei wichtig.

Jörg Vogelsänger-Yvonne Hagelstein-Edgar Gaffrey
Jörg Vogelsänger-Yvonne Hagelstein-Edgar Gaffrey-Andreas Noack