Allgemein

Regional und Bio steht im Mittelpunkt!

Die Bäckerei Plentz und der Luisenhof Velten sind unsere täglichen Begleiter. Sie versorgen uns mit hochwertigen Lebensmitteln, bieten zuverlässige Arbeitsplätze und zeigen wie man regional mit eigenen Marken im Verbund mit anderen Unternehmen erfolgreich sein kann. Nicht nur mich, auch den Fraktionsvorsitzenden der Landtagsfraktion Erik Stohn, welcher derzeit auf Sommertour ist, interessierte wie es hinter den Kulissen aussieht – wie die Inhaber und „Macher vor Ort“ die letzten Wochen und Monate unter „Corona“ die Situation gemeistert haben. Was bewegt die Mittelständler und wie sehen Sie die Zukunft – Was erwarten sie von ihren Landespolitikern.

Bei schönem Sonnenschein wurden wir  in Schwante von den  3 Junior Chefs Emelie Albe (geb. Plentz), Max Schöppner und Ralph Keidel am Holzbackofen der Bäckerei in Empfang genommen. Die Nachfolger in spe von Karl Dietmar Plentz haben uns von den Herausforderungen berichtet, welche Sie während der Corona Krise hatten bzw. noch haben.

Natürlich hat die Pandemie auch sie betroffen. Im Snack Bereich/Gastro gingen Mitarbeiter in die Kurzarbeit, da kein Umsatz generiert werden konnte. In dieser Zeit hat Emelie Albe das „Neue Frühstück“ entwickelt, da „Ihre“ Kundschaft eine Alternative zum Buffet „forderte“. Die Soforthilfe des Landes und das Kurzarbeitergeld haben die Probleme glücklicherweise minimiert.

Die Bäckerei ist in den letzten Jahren aufgrund neuer Standorte im Verkauf (zum Beispiel Bahnhof Velten – Haus des Brotes) stark gewachsen. Gesundes Wachstum bedeutet aber auch Veränderung – Ein neuer Standort für die Produktion steht in Rede, da die „Backstube“ in Schwante an ihre Grenzen stößt. Die Vorbereitungen laufen und Förderprogramme sollten helfen. Dazu gab es viele Fragen an uns.

Mich und Erik Stohn hat erfreut, das wie in der Vergangenheit 6 neue Azubi´s eingestellt wurden. Bewerber gab es mehr als Plätze vorhanden waren. Es spricht sich rum, dass der Familienbetrieb mit ca.: 160 Mitarbeitern attraktiv ist auch aufgrund der „familiären Firmenphilosophie“, welche aktiv gelebt wird. Sie bietet für alle Mitarbeiter die Möglichkeit dort Ihren Platz zu finden. Alle drei haben sich uns bedankt wie die Politik die Krise gemeistert haben.

Danach ging es zum Luisenhof nach Velten. Direkt am Eingang zum Businesspark befindet sich die Milchmanufaktur mit „Hofladen“ Dort begrüßten uns Dr. Kirsten Böhmann und Michael Müller mit Ihren vor Ort hergestellten Produkten, wie zum Beispiel den verschiedenen Käsesorten. Der Luisenhof beschäftigt ca: 30 Mitarbeiter, die für die Herstellung und den Verkauf von Käse und Milch vor Ort verantwortlich sind.

Der Unterschied zu herkömmlichen Betrieben ist, das ausschließlich Biomilch verarbeitet wird. Bei Edeka oder Netto finden wir diese als Bioprodukte bei uns in der Region in den Regalen. Schon jetzt wird mit Erzeugern / Landwirten und Vertriebspartner aus der Region zusammengearbeitet. Biomilch aus Brandenburg hat kurze Transportwege bis zu seinem Kunden. Ob Biofleischerei aus Velten oder Landwirt aus Grüneberg – Partner des Luisenhofes profitieren mit.

Im Vorort Verkauf des Luisenhofes kann man natürlich noch weitere Bio Produkte aus der Region erwerben. Bei unserem Besuch trafen wir auch zufällig die Bürgermeisterin von Velten, die mit gefülltem Korb gerade das Geschäft verließ.

Einen Umsatzeinbruch erlebte der Luisenhof in den letzten Monaten nicht. Allerdings waren Hygienekonzepte notwendig, um Produktion und Verwaltung aufrecht zu erhalten und die Gesundheit der Mitarbeiter zu schützen. Auf Soforthilfe konnte der Betrieb verzichten. Das Unternehmen möchte zukünftig weiter wachsen und am Standort Velten expandieren. Die Inhaber setzen klar auf den Trend der Regionalität und das Wachstum in der Biobranche. Fragen zu Bauplanungsrecht und Fördermöglichkeiten standen im Mittelpunkt der Gespräche, aber auch die Sorge, dass Corona zu negativen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen führen kann. Diese Sorgen nehmen Erik Stohn und ich sehr ernst.

DEEG 2020 Allgemein

Andreas Noack zu Besuch beim Familienunternehmen deeg in Velten

Am 2. März war ich zu Besuch beim Werkzeugspezialisten deeg in Velten. Seit April 2016 befindet sich die Filiale für Werkzeug und Maschinenhandel im deeg-Park Velten (ehemaliger Götzenbaumarkt). Vorher war deeg 25 Jahre lang mit seiner Filiale in Hennigsdorf ansässig.

Vor 33 Jahren hat Norbert Pfitzer das Familienunternehmen übernommen und ist seit 1991 auch in den neuen Bundesländern vertreten. Seit seiner Eröffnung im Jahr 1991 ist die Filiale fleißig gewachsen. Mittlerweile beschäftigt das Unternehmen 18 Mitarbeiter und bildet zurzeit zwei Auszubildende als Kauffrau im Groß- und Außenhandel aus, die sie später auch übernehmen wollen.       

Nach einem aufschlussreichen Unternehmensgespräch mit dem Geschäftsführer Norbert Pfitzer und dem Veltener Niederlassungsleiter Frank Lüders zu den Themen wie Fachkräftesicherung und verkehrlichen Anbindung des Standortes in Velten, wurde der Landtagsabgeordnete durch den Verkaufsraum geführt. Auf über 1.600 qm finden ihre Kunden hier eine große Auswahl an hochwertigen Produkten aus den Bereichen Arbeitsschutz, Betriebseinrichtung, Elektrowerkzeuge, Industriebedarf, Maschinen und Werkzeuge. Zu ihren Hauptkunden zählt vor allem Industrie und Handwerk, aber auch Polizei oder andere Behörden.   

Mein besonderer Dank gilt dem Geschäftsführer Herrn Pfitzer und dem Niederlassungsleiter Herrn Lüders, die mir einen tiefen Einblick in das Unternehmen und den Standort in Velten gaben. Das Unternehmen versteht sich als Dienstleister, der für seine Kunden ein offenes Ohr hat und für jedes Problem eine passende Lösung anbieten kann. Gleiches erwartet Herr Pfitzer auch von der Politik. Ein bisschen weniger Bürokratie würde den Unternehmen guttun. Mit dem Standort in Velten und der Firmenentwicklung ist der Unternehmer sehr zufrieden. Ich wünsche dem Unternehmen für die Zukunft viel Erfolg und bin mir sicher, dass sich gute Qualität auch weiterhin durchsetzen wird.

-->