Thomas Günther & Hennigsdorf Allgemein

Klare Zeitschiene für S-Bahn

Diese Woche führte mich meine Tour durch den Wahlkreis zum Bürgermeister Thomas Günther ins Rathaus nach Hennigsdorf. Als größte Stadt in meinem Wahlkreis und zweitgrößte in Oberhavel stehen der Bürgermeister und die Vertreter der Stadt vor anderen Herausforderungen im Vergleich zu den Gemeinden im ländlichen Raum. Neben zukünftigen Plänen für Infrastruktur, Schaffung von Wohnraum und einer möglichen Neuauflage des „Kommunalen Investitionsprogramms“ (KIP), sprachen wir vor allem über den S- Bahn-Anschluss für Velten mit einem Haltepunkt in Hennigsdorf-Nord aber auch über die Qualität des ÖPNV. Wir sind uns einig, dass die S-Bahn nach Velten kommen und es hierfür eine klare Zeitschiene geben muss! Hierfür werde ich mich in Potsdam stark machen und weiterhin den Wiederanschluss ans S-Bahnnetz als Zukunftsprojekt einfordern. – mit Thomas Günther.

Allgemein

„Omas & Opas“ zum Lachen gebracht – Sommerfest der…

Im Rahmen der Seniorenwoche fand am Dienstag das Sommerfest der Ortsgruppe der Volksolidarität Hennigsdorf in der Gaststätte „Unter dem Nußbaum“ bei herrlichem Sommerwetter statt und ich war sehr dankbar, daran neben dem Bürgermeister Thomas Günther teilzunehmen zu dürfen.

Die Kaffee -und Kuchentafel war schon reich eingedeckt und nach ein paar kurzen Worten der Vorsitzenden Frau Hentschke konnten die Seniorenrinnen und Senioren der Vorführung der Kinder der Kita „Biberburg“ aus Nieder-Neuendorf viel Applaus spenden.

Die Kids haben die Anwesenden mit Liedern und Vorführungen begeistert und man hat gespürt, das der Funke zwischen „Jung & Alt“ übergesprungen ist. Den Kindern, hat es trotz der Hitze sichtlich Spaß gemacht, den „Omas & Opas“, ihr Können zu zeigen. Sie brachten nicht nur einmal die Gesellschaft zum Lachen und waren mit viel Freude dabei!

Was wäre die Ortsgruppe ohne Ihren Chor und die Theatergruppe – Sei waren mit viel Leidenschaft dabei ihr Können zu zeigen.

Viel stellen die Mitglieder des Vereines auf die Beine, um Senioren Angebote zu machen. Ich war wiederholt überrascht, mit viel Leidenschaft und Einsatz die „Aktiven“ sich einbringen. Von Ruhestand war wenig zu spüren – eher von „Unruhezustand“. Thomas Günther sagte, dass diese wichtige ehrenamtliche Arbeit auch zukünftig seine und sicher auch die Unterstützung der Stadtverordneten von Hennigsdorf finden wird. Dem kann ich mich nur anschließen, denn Hennigsdorf möchte eine Stadt für alle Generationen sein und die Volkssolidarität leistet dazu einen wichtigen Beitrag. Vorbildlich!

Es war ein kurzweiliger Nachmittag in Hennigsdorf. Danke an Frau Hentschke und Frau Damm für die Einladung. Ich komme gerne wieder.  

 

-->